30. September 2007

Winkelried 100000mal besucht

Abgelegt unter: Medien — Winkelried @ 15:59

winkelried_zaehler.gifWinkelried ist ein junger Blog und doch: er wurde in weniger als 3 Monaten 100000mal besucht. Aber schauen wir uns aber die Zahlen etwas genauer an: Im ersten Monat kamen etwa die Hälfte der Besucher aus Deutschland. Diese Besucher sind uns natürlich willkommen, doch bringen sie uns für die politische Arbeit in der Schweiz wenig. Wir haben deshalb den Zähler angepasst. Aus der Schweiz wurden wir etwa 80000 mal von insgesamt etwa 30000 Personen besucht, und das in der Vorwahlzeit. Davon waren etwa 10000 Gelegenheitsbesucher.

Von den restlichen 20000 sind wahrscheinlich 5000 Leute aus dem politisch rechten, ebenso wie 5000 aus dem linken Spektrum. Der einen Gruppe diente Winkelried der Motivation, der anderen zur Empörung. Politische “Wirkung” hatte Winkelried allenfalls auf etwa die 10000 Besucher, die hier erfuhren, was sonst in den Medien verschwiegen wurde.

Unabhängig von diesen Zahlen hat Winkelried aber folgendes bewiesen:

1. Die linken Medien decken heute auf keinen Fall mehr das Meinungsbedürfnis der Bevölkerung ab. Es besteht eindeutig ein Bedürfnis nach nicht-linker Information. Zum Teil deckt die Weltwoche dieses Bedürfnis ab, doch diese erscheint nur einmal wöchentlich. Die Zeit ist eindeutig reif für eine rechte politische Tageszeitung und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis diese erscheint. Wie und wer diese verlegen wird, ist in Anbetracht einer Initialfinanzierung von 60 bis 100 Mio. eher ein betriebswirtschaftliches Problem.

2. Trotz der Dominanz der SVP in diesem Wahlkampf hat sie ein Maximun dessen ereicht, was sie ohne Medienkontrolle erreichen konnte. Will die SVP weiter wachsen, muss sie gleich wie die SP ihr nahestehende Medien haben. Sie kommt nicht um eine Tageszeitung umhin, egal ob Blocher in den Bundesrat gewählt wird oder nicht.

3. Die hohe Investition in ein Printmedium lässt sich nur wieder einfahren, wenn ebenfalls Rundfunkmedien in die Strategie miteinbezogen werden.

4. Das Internet ist eindeutig das Medium der Zukunft, aber nicht als Stand-alone. Es braucht die Koordination zu den anderen Medien. Wir haben versucht und werden weiterhin versuchen, aufzuzeigen, wie die linken Medien andauernd ihre Internetspezies mit PR versorgen: Stichwort Blogwerk. Wir warnen ausdrücklich dafür, dieses Medium zu unterschätzen. Auch juristisch besteht hier ein Handlungsbedarf: einerseits wird jede kritische Bemerkung gegen die Einwanderungspolitik von den Linken mit Argusaugen verfolgt (die kleinste Entgleisung hätte sofort eine Anzeige zur Folge), während die Linken und Linksextremen vollkommen ungestraft unter dem Deckmantel der Anonymität zu Straftaten aufrufen, diffamieren und verleugnen können. Hier muss ein Riegel geschoben werden, wobei es nicht unbedingt neue Gesetze erfordert, sondern Strafverfolgungsbehörden, die nicht vollkommen blind auf den linken Auge sind.

Seit Jahren haben die linken Medien immer wieder genüsslich über die Veränderungen in der Medienlandschaft berichtet. Politische Gegner wurden von diesen jahrelang ungestraft diffamiert, schickaniert und verleugnet werden, während die eigene Kundschaft grosszügig mit wohlwollenden Berichten bedient wurde. Diese Zeiten sind nun vorbei - zum Glück. Auf keinen Fall aber dürfen die Täter vergessen werden. Dafür aber ist bereits gesorgt.

Immer diese Gerüchte der SVP …

Abgelegt unter: Linker Filz — Winkelried @ 00:15

scheininvalid.jpg

Sechs Mal mehr IV-Rentner aus ehemaligem Jugoslawien

 (ap) Die Zahl der IV-Rentner aus dem ehemaligen Jugoslawien hat sich innerhalb von 14 Jahren versechsfacht. Dies gab der Bundesrat am Freitag in einer Antwort auf einen Vorstoss des Zuger SVP-Nationalrats Marcel Scherer bekannt und zeigte sich über die Entwicklung beunruhigt. Deshalb seien erste Massnahmen mit der Anordnung vermehrter medizinischer Untersuchungen im Zug der 5. IV-Revision eingeleitet worden.

Bei der ersten verfügbaren Statistik nach Nationalitäten waren im Jahre 1993 rund 4000 IV-Renten an Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien ausgerichtet worden. Dieses Jahr sind es etwa 24′000. Zu den Gründen dieser Entwicklung verwies der Bundesrat auf ein mehrjähriges Forschungsprogramm, zu dem 2008 erste Ergebnisse vorliegen sollen. Er lehnt deshalb das Postulat ab, das einen Bericht über die Folgen der «Balkanisierung» in den Sozialversicherungen fordert.

29. September 2007

Calmy Rey: “Die Schweiz lebt von ihrer Multikulturalität”

Abgelegt unter: Linker Filz — Winkelried @ 20:00

calmy-rey.gif

Sorry, aber wir arbeiten nicht alle auf dem Sozialamt.

Schöne Grüsse

Ihr Winkelried

Antifa Webserver vom Bund finanziert?

Abgelegt unter: Linker Filz — Winkelried @ 13:24

Eine der übelsten Webseiten im Internet ist die der Antifa, wir haben uns bereits damit beschäftigt. Sie ist auf einen fiktiven Namen “David Frankfurter” registriert. Die parastaatliche Switch weiss das genau und müsste dies Adresse löschen. Doch eben …

Die Webseite wird auf einem Server gehostet, der von der Firma “maagical GmbH” betrieben wird, die im Jahr 2000 gegründet wurde und 2004 ihren Sitz nach Küssnacht verlegte. Domiziliert ist die Firma bei Andreas Maag in Küssnacht. Mehr als eine Mobilenummer hat die Firma nicht. Diese Firma erbringt EDV-Dienstleistungen, ebenso Dienstleistungen im kulturellen Bereich.

glei.gif

Auch auf der Webseite der Firma erfährt man nicht: lediglich Hinweise auf den Handelsregistereintrag. Die Firma scheint also keinerlei ordentliche Kundenkontakte zu haben. Auf den ersten Blick handelt es sich also um eine “Tarnfirma”, um linkeextreme Webseiten zu hosten.

Doch auf einmal tauchen folgende Hinweise auf:

maagical.gif

Maagical Gmbh ist Partner des Bundes, wenn es um “egoverment” geht. Und sie scheint auch Geld zu verdienen. Anders lässt sich nicht erklären, dass die Firma eine Pensionskasse benötigt:

abendrot.gif

Somit finanziert also der Bund die Webseiten der Antifa. Bravo … jetzt wird einiges klar!

Cyberwar-Kampftruppe: Schmid hockt zuviel im Internet

Abgelegt unter: Kommentar — Winkelried @ 10:35

cyberwar.jpgHeute morgen musste ich wirklich herzlich lachen. Der Tagi meldete:

Cyberwar-Projekt zurückgestellt

Die Armee verlangsamt den Aufbau einer neuen Truppe zur Informations-Kriegsführung. Das umstrittene Projekt hat nach wie vor keine gesetzliche Grundlage.

Das VBS beschäftigt sich wirklich mit der Idee, einen staatlich finanzierten Expertenurlaub für Hacker der Reithalle einzuführen. Und wie bitte, sollen diese Kampfmethoden dort aussehen: Wer findet die beste Sex-Seite? Wie verbreite ich Gerüchte in Blogs? Wie finde ich heraus, wem die Domain www.cia.gov gehört?

Irgendwie irreal. Der Staat ist nicht einmal fähig, illegale Inhalte linksfaschistischer Gruppen aus dem Netz zu holen (manchmal haben wir den Eindruck, er toleriert diese bewusst). Jeder 12jährige kann Internetfahnder nach Strich und Faden “verseckeln” und nun verkündet dieser Staat, er wolle eine Truppe aufstellen, mit der er die russischen Leitsysteme ausser Gefecht setzen will.

Cool. Was kommt nun als nächstes? Eine Marine-Luftlande-Division?

Luci abartig abgehandelt

Abgelegt unter: Allgemein — Winkelried @ 00:28

verarschter-linker.gif

Unser Genosse Luci scheint in der Bredoullie zu hocken (you’re under attack, the fuck!). Wie ein erwischter Ladendieb rennt er durch die Gegend und ruft: “Haltet den Dieb”. Er hatte einen SVP-Gemeinderat auf das Übelste beschimpft. Der ist ihm jetzt wahrscheinlich auf den Schwanz gestanden. Und nun tut der so, als sei es ein anderer gewesen. Einfach herrlich!

Narrenfreiheit

Abgelegt unter: Weblogs — Winkelried @ 00:11

11uhr11.JPG

Der Betreiber des Blog Narrenfreiheit bloggt auch während der Arbeitszeit. Er hat es gebeichtet. Was er dabei schreibt, ist wirklich lesenwert! Unbedingt mal vorbeischauen.

28. September 2007

Wahlbarometer: Die SVP auf dem Durchmarsch

Abgelegt unter: Wahlen — Winkelried @ 19:55

Claude Longchamp orakelt wieder über den Wahlausgang. Wahrscheinlich ist ihm aufgefallen, dass die SVP derart die Medien dominiert, dass er nun vorsichtshalber mehr in den Altersheimen telefonieren liess, als in den Amtsstuben. Nun soll also die SVP ihr Rekordergebnis von 2003 wiederholen.

wahlbarometer.gif

Was Longchamp aber nicht erklären kann, ist der Vormarsch der Grünen. Er hat wohl ganz einfach alle Jungwähler da dazugerechnet. Die Prognose macht skeptisch. Ebenso der Stimmverlust der FDP. Bleiben die alle zuhause? Oder wählen die etwa SVP? In drei Wochen wissen wir mehr.

Reto Müller (SP): “Gehst Du mit dem Mörgeli ins Bett?”

Abgelegt unter: Linker Filz — Winkelried @ 13:03

reto-m.gif

Das ist Reto Müller:

Rotweinsozialist, Zug-Vespa-Kleinbusfahrer, PolitBlondinenVerehrer, Sakku-Taschen-Träger, TierschutzSozialVegetarier, KurzAktionenSpezialist, EinradweltmeisterschaftenExPräsident. Politisch engagiert in diversen Gremien. Zur Zeit Vizestadtratspräsident Langenthal, Geschäftsprüfungskommission, Kommission für öffentliche Sicherheit, Wahlleiter JUSO Kanton Bern, Wahlausschuss SP Kanton Bern. Zudem hauptberuflich Lehrer an einer Realklasse in Thunstetten-Bützberg.

Der Vizestadtpräsident von Langenthal, der sich seinen Lohn ja auch gern von den SVP-Steuerzahler bezahlen lässt, ist nicht sehr zimperlich wenn er mit Andersdenkenden kommuniziert. Auf dem Blog von Christian Röthlisberger, mit dem wir uns sicher noch beschäftigen werden, meinte er:

retom.gif

Es gab noch viel schlimmere Ausdrücke, doch wir verzichten hier aus Pietätsgründen, diese zu zitieren. Immerhin, wir wissen nun, was der Reto Müller von denen hält, die ihm den Lohn zahlen. Danke.

Es gab auch gute Linke

Abgelegt unter: Allgemein — Winkelried @ 12:33

winkelried.gif

27. September 2007

Global Dimming: das nächste Märchen der Grünen exklusiv auf Winkelried

Abgelegt unter: Oekologismus — Winkelried @ 18:49

r43049_110400.jpg

Global Warning hat sich leider als ein Märchen erwiesen, deshalb redet man vorsichtigerweise lieber vom Klimawandel. Doch nun kommt der neue Trend: GLOBAL DIMMING. Statt überflutete Küsten und geschmolzene Pole gibt’s jetzt eine neue Schreckensvision: die Eiszeit!
Ich bin erleichtert. Das ist das letzte Märchen der Grünen. In etwa fünf Jahren werden sie aus der politischen Landschaft verschwunden sein, dann haben wir endlich Ruhe. Stellt sich dann nur die Frage, was aus ihnen wird: früher waren sie Marxisten, dann Grüne und Aromatherapeuten …

Florian Steglich: als Kommunist bei Hogenkamp zu Gast

Abgelegt unter: Linker Filz — Winkelried @ 14:34

fsteglich.jpgPeter Hogenkamp, der das “politisch neutrale” Blogwerk betreibt, hat sich einen dazu passenden Mitarbeiterstab angeschafft. Ein aktiver Blogger ist da Florian Steglich, dessen Leben eher von Flüssen als von beruflichen Chancen beeinflusst wird:

Die Spree kann es allerdings in seinen Augen nicht mit dem Rhein aufnehmen, weswegen er wieder zurück nach Mainz ging und dort drei Semester Soziologie und Politik studierte (Zitat).

Auch der Dönerpreis scheint seinen Lebensplan zu beinflussen. So wurde Florian Steglich gezwungen, wegen der verteuerten Lebenshaltungskosten, sein Soziologiestudium zu schmeissen und sich der Journalistik hinzugeben.fs_3.gif

(Zitat) Der Dönerpreis kletterte in dieser Zeit auf 3,50 Euro. Um mit günstigem Döner und günstigen Altbauwohnungen Geld zu sparen, zog Florian also nach Leipzig, wo er günstigerweise auch gerade einen Studienplatz in Journalistik ergattert hatte.

Seither bloggt er so durch’s Internet und versucht, irgendwo bei einem Printmedium unterzukommen. Von seiner politischen Einstellung sollte das kein Problem sein, zumal er hier durchaus Referenzen aufweisen kann:

fs_1.gif

Auch Peter Hogenkamp ist nicht zu beneiden. Wir sehen jetzt, dass es ihn einige Mühe kostet, sich auf der demokratischen Seite der Gesellschaft zu halten. Uns jedenfalls käme es nie in den Sinn, jemand zu beschäftigen, der auf einer Neonazi-Postille veröffentlicht. Aber das scheint bei den Linken anders zu sein.

26. September 2007

Deutsche Muslime “rufen” zur Teilnahme an Anti-Blocher-Demonstration auf

Abgelegt unter: Wahlen 2007, Islam — Winkelried @ 22:40

Der Aufruf, aus Bern Bagdad zu machen, scheint ernster genommen zu werden, als wir ursprünglich berichtet hatten.

Der notorisch islamfaschistische Blog Watchblog Islamophobie weisst auf die Demo in Bern gegen die SVP hin und ruft zu Spenden auf (Der Demohinweis ist natürlich eine Aufforderung, an der Demo teilzunehmen. Da diese aber verboten ist, wäre das eine strafbare Handlung). Dahinter steckt Bigberta, mit bürgerlichem Namen Dagmar Schatz, bei näherer betrachtungsweise aber “Maryam” Dagmar Schatz, eine zum Islam konvertierte Deutsche.

Als ein Weggefährte von ihr, Akubakr Rieger (ebenfalls ein zum Islam konvertierter Deutscher), in der Türkei bedauerte, dass seine Grosseltern bezüglich dem gemeinsamen Feind (die Juden) nicht ganz gründlich waren, fand Frau Schatz das zumindest erklärungsbedürftig (siehe Video).

Damit wissen wir nun also, wer da alles so auf der Seite der Linken kämpft.


Die linke Bloggeria kolonialisiert das Internet

Abgelegt unter: Linker Filz — Winkelried @ 17:09

hb6h9874_pxgen_r_180xa.JPGDer Zufall wollte es, dass ein kaum beachteter Blog einen Verriss über Winkelried.info schrieb. Hinter diesen Blog steht eine Personen, die augenfällig oft in den Printmedien erschient: Peter Hogenkamp. Als Fachexperte, erfolgreicher Unternehmer, etc. erscheint man in der Regel nur, wenn man SP-Mitglied ist, dass ist ein offenes Geheimnis. Und tatsächlich: auf seiner Webseite Werbung für die SP! Und noch mehr: die beworbene SP-Kandidatin ist seine Geschäftspartnerin.

Wir schauten uns dieses - nach eigenem bekunden „politisch neutrale“ Blogwerk mal näher an - und siehe da, die Kommentatoren waren auch Blogger, aber nicht irgendwelche, sondern aktive Linke, alle im sehr vertrautem Umgang miteinander. Vor uns lag mehr als nicht nur ein Gerücht: wir hatten plötzlich klare Sicht auf die linke politische Hemisphäre. (weiterlesen…)

Gratiszeitung “heute” - Hauptsache gegen die SVP

Abgelegt unter: Wahlen 2007, Medien — Oli Garch @ 15:28

Heute_FrontWer kennt das nicht: Man sitzt abends auf dem Heimweg im Zug und blättert, mehr aus Langeweile denn aus Interesse, in ein paar zerknitterten Gratiszeitungen, die verstreut auf Tischen und Sitzen herumliegen. Die Pendlerzeitung heute aus dem Hause Ringier ist zu dieser Tageszeit eine valable Alternative, denn man hofft insgeheim aktuelle Informationen zu finden, welche nicht schon im 20minuten standen, leider oft vergebens.
Bei genauerer Betrachtung der einzelnen Artikeln zum Thema Politik, die von den heute-Journalisten selber verfasst wurden und nicht einfach auf Agenturmeldungen basieren, fällt auf, dass die SVP und Bundesrat Blocher, gerade im jetzigen Wahlkampf, selten gut weg kommen. Aus diesem Anlass hat sich der Verfasser dazu entschieden, die Ausgaben von heute der letzten Wochen etwas genauer anzuschauen, ob sich dieser Verdacht erhärtet oder nicht.

Fazit: heute schreibt nicht für eine bestimmte Partei, aber offensichtlich gegen eine: die SVP. Die Gratiszeitung ist dabei in guter Gesellschaft. In der Facharbeit “Linksverkehr auf dem Boulevard” (Samuel Burri, Universität Bern 2003, Zusammenfassung: hier) wird dem Hauptorgan des Ringierverlags, dem Blick, genau dasselbe attestiert. (weiterlesen…)

Auf Kosten des RAV fliegen lernen?

Abgelegt unter: Linker Filz, Sozialfaschismus — Winkelried @ 00:04

11097.jpg

Update: Der Ägypter ist anscheinend doch ein Flugfreak. Der Arbeitslose finanziert sich sein Hobby mit einem Privatkredit.

————
Anscheinend ist das für die Ausländer kein Problem, wie 20 min berichtete. Der 37-jährige Ägypter kann in Altenrhein(St.Gallen) auf Kosten des RAV*) Flugstunden nehmen. Viel mehr als ein Hobby wird daraus nicht. Denn erst nach zwei bis drei Jahren und etwa 180′000 Fr. könnte er auf den rechten Sitz eines Linienflieger sitzen. Und es ist wohl kaum anzunehmen, dass jemand Interesse an einem Newbie hat, der kurz vor der Pensionierung steht. (weiterlesen…)

25. September 2007

Lucas Bally: Reputationsanalytiker und linker Schwafler

Abgelegt unter: Linker Filz — Winkelried @ 20:21

kultflyer.jpgDas schweizerische Blogwerk vom Deutschen Peter Hogenkamp erweist sich zunehmend als goldiger Wegweiser in die linke Szene. Ein Klick und man befindet sich auf Webseiten, die in Blocher den Weltuntergang sehen, noch einen Klick und man steckt im tiefsten sozialfaschistischen Milieu.

Neben dem roten “Insulaner” Matthias Gutfeldt ist da auch der Projektleiter für Reputationsanalytik Lucas Bally. Er forscht am FÖG “Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft” (so ne Art Beschäftigungsprogramm für Akademiker, die nicht im Arbeitsmarkt unterkommen). Dank einem Obulus der Hypovereinsbank und der UBS erforscht Bally (Zitat) (weiterlesen…)

20 Minuten: Haltet den Dieb!

Abgelegt unter: Wahlen 2007, Medienkampagne — milchfahrer @ 16:52

070818_zottelplakat_d.jpgDie kostenlose Billigzeitung «20 Minuten» macht - wie ihr Schwesterblatt, die konstenpflichtige Billigzeitung «Tagesanzeiger» - fleissig Propaganda gegen die SVP. Da macht es auch nichts, wenn dabei eine Schlagzeile zurechtgebogen wird. Der Zweck heiligt schliesslich die Mittel. Heute erfährt der interessierte Leser, dass die SVP die Schafe auf ihrem umstrittenen Plakat geklaut hat: SVP hat schwarzes Schaf geklaut, heisst es da reisserisch. Erst die Lektüre des Artikels zeigt aber: Die SVP hat nichts geklaut. Die beauftragte Agentur ist angeblich schuld, obwohl diese korrekt gearbeitet und für die Bilder eine Lizenz hat. Einzig strittiger Punkt: Die Quellenangabe auf dem Plakat.

Liebe «20 Minuten» Macher: Wenn wir schon beim Thema Bilderklau sind: Ihr selbst seid in dieser Beziehung keine Vorbilder. Und da Ihr gerade so fleissig am recherchieren seid: Warum habt Ihr nicht auch bei der SP Schweiz nachgefragt? Die verwenden das Motiv schliesslich auch auf einem ihrer Plakate (Bild).

Mit dem Islam kommt der Antisemitismus

Abgelegt unter: Video — Winkelried @ 12:21


von eaudefemme

24. September 2007

Matthias Gutfeldt: auf Staatskosten bloggt’s sich am besten

Abgelegt unter: Allgemein — Winkelried @ 22:02

matthias_gutfeld.jpgMatthias Gutfeldt ist Web-Redaktor beim Inselspital. Er scheint in dieser Funktion aber nicht besonders ausgelastet zu sein. So betreibt er so nebenbei den www.metablog.ch, aber nicht wie die meisten von uns in der Freizeit, sondern während der Arbeitszeit:

Am Montag, 24.9., 16:02 ….

metablog_i.gif

Am Freitag, kurz vor Dienstschluss …

metablog_ii.gif

kurz vorher hat er noch ein Problem mit einem russischen Milliardär

metablog_iii.gif

und so geht es weiter … nicht etwa eine Woche lang, nein … bis zurück ins ferne Jahr 2004! Mit dem Beiträgen ist es dann noch lange nicht getan. “Matthias” ist auch noch gleich der aktivste Kommentator seiner Texte.

Der Inhalt des Blogs ist ziemlich banal, nebenbei erfährt man noch, dass Blocher nicht gewählt werden darf, dass er den “Ignory Award 2006″-Preis bekommen hat, dass die SVP Pleite ist, dass Winkelried vom Netz ist, dass sich die ganze Bloggerszene mit ignoranz.ch - einem sozialfaschistischen Blog - solidarisieren soll, usw., linkes Gesäusel halt. Meinetwegen, die Meinungsfreiheit gilt für alle.

Nur - und damit haben wir echt Mühe - warum in aller Welt muss der Staat diese Propaganda finanzieren? Oder anders ausgedrückt: warum ist niemand im Inselspital seit Jahren aufgefallen, dass hier jemand während der Arbeitszeit intensiv im Internet herumhängt? Auch wenn er nur 30 Prozent seiner Arbeitszeit für sein Hobby verwendet: der Schaden für den Steuerzahler dürfte weit über 70000 Fr. liegen. Gelten für die Linken hier etwa andere Massstäbe?

———–

Stellungsnahme des Pressedienstes:
Herr Markus Hächler, stv. Pressechef des Inselspitals, hat mitgeteilt, dass Matthias Gutfeldt Teilzeit im Inselspital arbeitet. Wie hoch dieser Teilzeitanteil ist, sagte er nicht. Dieser dürfte aber kaum über 50% liegen. Schlecht bezahlt muss dieser Job aber nicht sein, um mit diesem Arbeitsanteil ein fünfköpfige Familie ernähren zu können. Er teilte uns zudem mit, dass Herr Gutfeldt vor einem Jobwechsel steht.

Wir wünschen Herrn Gutfeldt alles Gute in seiner neuen Tätigkeit, sind aber mit der Antwort nicht zufrieden.

Sitemap