21. September 2007

Damit ist der Wahlkampf beendet

Abgelegt unter: Info — Winkelried @ 00:11

46100.jpg

Die Meinungen sind nun gemacht. Ab heute treffen die ersten Wahlzettel ein. Bis in einer Woche sollten alle diese erhalten haben. Erfahrungsgemäss stimmen 70% der Wähler gleich am folgenden Wochenende ab - das erkennt man schon daran, dass die Interviews mit linken Politiker vor allem am Samstag erscheinen, weil die Samstagsausgabe am genausten gelesen wird. Zu prognostizieren gibt es wenig: die Gewinnerin wird SVP heissen, die Verliererin SP. Die Medien werden dann auch noch viel über die Erfolge der Grünen schwatzen, doch diese werden geringer sein als erwartet. Die grosse Unbekannte ist das Resultat von CVP und FDP. Wird die FDP so viel verlieren, dass ihr Stimmenanteil geringer ist als der der CVP? Ich meinte nicht, die Intrige gegen Blocher wird sie teuer zu stehen kommen. Im Bundesrat wird es vorerst keine Änderungen geben. Blocher zu kippen, heisst die SVP in der Opposition zu schicken und das wäre undenkbar.

Interessanter ist aber die Frage, was wird sich in den nächsten Jahren ändern? Klar ist, dass die FDP das liberale Segment nicht mehr halten kann. Die SVP wird hier unweigerlich eindringen – sofern sie es nicht schon getan hat. Das kann ihr aber nur gelingen, wenn sie weiterhin eine starke Führung hat, ansonsten würde sie bald durch Flügelkämpfe geschwächt. Schon jetzt ist die SVP ein ziemlich bunter Haufen, was Aussenstehende kaum wahrnehmen. Die Grünen wiederum haben ihren Zenit überschritten, selbst wenn sie jetzt bei den Wahlen noch etwas zulegen. Ihren Höhepunkt hatten sie vor etwa zwei Jahren.

Konservative Zeitwende?

Interessanter sind aber die gesellschaftlichen Änderungen, die bevorstehen - Blocher sprach von einer konservativen Zeitwende. Wenn es etwas Interessantes an diesen Wahlen gab, dann waren es die Medien. Früher hatten sie das absolute Meinungsmonopol, diesmal rannten sie nur orientierungslos durch das Meinungsfeld.

Der Tagesanzeiger ist ein gutes Beispiel: wie von selbstverständlich lancierte er seine Kampagne gegen Blocher. Kampagne ist sogar das falsche Wort: es war eher ein Naturreflex. Die Journalisten waren sich derart gewöhnt, ungestraft auf die SVP einzuschlagen, dass sie es auch diesmal ohne überlegen taten. Auch an einer anderen Front konnte man das gut beobachten: die grünen Weltuntergangsmeldungen wurden mit einer absoluten Selbstverständlichkeit abgedruckt. Das Massaker in Dafur war ein „Klimaerwärmungskrieg“, als die Berner zu langsam die Schleusen zum Bielersee öffneten und die Aare hinten überschwemmte, war das Jahrhunderthochwasser da, usw. Doch der Klimaskeptizismus ist schon längst kein Randphänomen mehr und so wird plötzlich – auch im Tagi - viel temperierter darüber berichtet. Der Tagesanzeiger hat sich auch lächerlich gemacht, als er sämtliche Sozialmissbrauchsfälle konsequent verschwieg, oder diese als SVP-Kampagne verurteilte. Er war immer an vorderster Front wenn er gegen die Abzokerei der Manager ins Feld ziehen musste, als Ledergerber aber abzockte, war von diesen Prinzipien nichts mehr zu lesen. Vieles kann man der Weltwoche verdanken, die hier als erste Zeitung der Schweiz eine Informationsquelle jenseits des Mainstreams ist.

Aber wie lange? Der Mainstream verschiebt sich nach rechts: die linke Einwanderungspolitik ist – selbst die Linken geben das zu – gescheitert. Mit den Konsequenzen aber werden wir leben müssen: fast jeden Tag stirbt ein Schweizer gewaltsam an den Folgen dieser verfehlten Entwicklung – Tendenz steigend.

Neue Aufgabe für Winkelried!

Winkelried sieht seine Aufgabe jetzt darin, dass die Verursacher, Profiteure und ihre Sympathisanten nicht vergessen werden. Es darf nicht sein, dass eines Tages jemand in den Staatsdienst aufgenommen wird, der in seiner Jugend Mitglied der Antifa oder sonst einer linksextremen Gruppe war. Man mag das als Hexenjagd bezeichnen, für uns ist ein Sozialfaschist nicht demokratischer als ein Mitglied der PNOS - und diese verloren ihre Stelle sofort.

Es liegen interessante Jahre vor uns … bleiben Sie dran!

14. September 2007

In eigener Sache

Abgelegt unter: Info — Winkelried @ 23:03

46100.jpgWinkelried.info läuft nun seit zwei Monaten auf vollen Touren. Der Blogg wurde in dieser Zeit von etwa 30000 Personen 80′000 Mal besucht, im In- und Ausland. Wir finden unsere Beiträge kopiert in vielen anderen Bloggs, jemand kopiert unseren Blogg sogar 1:1. Auf anderen Bloggs wiederum erscheinen kurz nach unserem Beitrag ein ähnlicher Beitrag, etwas anders formuliert. Sogar in Tageszeitungen konnten wir unsere Beiträge - etwas abgeändert - wieder lesen. Manchmal kontaktieren uns die Journalisten und fragen uns nach der Quelle. All das zeigt, das Winkelried gelesen und wahrgenommen wird.

Trotz allem ist Winkelried aber kein Selbstläufer. Er ist das Informationsmittel der Konservativen Schweizer Demokraten. Nach der nun bestandenen Feuerprobe haben wir folgende Änderungen vorgenommen: (weiterlesen…)

Sitemap