4. September 2007

Der Muslim-Aktivist

Abgelegt unter: Dhimmitude, Medien — Gastbeitrag @ 12:00

tagung_s_u_r.jpgIm folgenden Artikel stellt der Redaktor der Schweizerzeit die Vernetzung von Medien und linken Gutmenschorganisationen dar.

Parteilichkeit bei “Tages-Anzeiger” und Presserat
Von Reinhard Wegelin, “Schweizerzeit”-Redaktor

Sie sind Journalisten. Sie nennen sich unabhängig. Sie geben sich liberal-fortschrittlich. Und sie schreiben für Tages-Zeitungen mit hohen Auflagezahlen. Dabei ist es der Öffentlichkeit kaum bekannt, was für Interessen sie vertreten.

Daniel Suter arbeitet als Redaktor beim “Tages-Anzeiger”. Er betreut im Zürcher Teil meistens die Berichterstattung aus dem Gemeinderat der Stadt Zürich. Auffallend ist, dass Daniel Suter viel über Ausländerintegration und Migrationsfragen schreibt. Soweit so gut: Jeder Journalist pflegt seine Vorlieben. (weiterlesen…)

3. September 2007

Deutsche! Kämpft für ein christliches Europa!

Abgelegt unter: Dhimmitude — Gastbeitrag @ 21:10

article5078attachment1.jpgAls Schweizer schauen wir etwas ungläubig auf Deutschland. Ulfkotte – Vorsitzender von Pax Europa – versucht die Bürger gegen die zunehmende Islamisierung zu mobilisieren. Doch jedes Mal, wenn er zur Demo aufruft, wird diese entweder verboten oder die Rechtsradikalen rufen erfreut: „Wir kommen auch!“

Ulfkotte – absolut unverdächtig, ein Rechtsextremer zu sein - ist damit die Personifizierung des deutschen Nachkriegsdilemmas: gefangen im Teufelskreis zwischen Holocaust und Überfremdung.

Man könnte nun sich damit abfinden, dass dies in Deutschland nun mal so sei und dass die Deutschen damit leben müssen. Doch gerade wer die Geschichte kennt, sollte Angst haben vor dieser Meinung. Es ist absolut im Interesse Europas, wenn die Deutschen jetzt die kulturfremde Einwanderung begrenzen, selbst auf die Gefahr hin, dass da und dort ein unbelehrbarer Glatzkopf mitmarschiert.

Deshalb, liebe deutsche Nachbarn: hört endlich auf, Euch in jedem zweiten Nebensatz vom Rechtsextremismus zu distanzieren. Gerade jene, die für ein christliches Europa kämpfen, sind keine Rechtsextreme, sondern richtige Europäer.

Kommentar von Richard Fluehmann

25. August 2007

UN-glaublich

Abgelegt unter: Dhimmitude, Allgemein — Winkelried @ 15:30

un.jpg Für die etwas weniger Gebildeten ist die UNO der Hort der Weltverschwörung, für die etwas Intelligenteren ein Hort nutzloser Bürokratie und Geschwätz. Die Mitgliedschaft in dieser Quasselbude kostet uns Millionen. Wir fanden nun diesen tollen Artikel auf Gegenstimme:

Frage: Machen sich die Vereinten Nationen damit lächerlich oder unglaubwürdig? Antwort: Weder noch, beides wurde ja längst zuvor geschafft. Dennoch ist dieses jüngste Beispiel natürlich bemerkenswert. Es geht um die Einberufung eines Komitees, welches die für 2009 geplante “UN-Weltkonferenz gegen den Rassismus” vorbereiten soll. Dabei handelt es sich um eine Nachfolgeveranstaltung für das Treffen in Durban (Südafrika) im Jahre 2001, welches von den wahren rassistischen Regimen unter den Teilnehmern zu einer anti-israelischen Farce gemacht wurde.

Den Vorsitz in besagter Konferenz übernimmt nun Libyen. Jenes Land also, welches gerade durch den Schauprozeß und Folter an bulgarischen Gefangenen Schlagzeilen machte. Und das Thema Rassismus? Nun, damit kennt sich das Regime in Tripolis sicher auch aus. Beispiel: Im Jahre 1998 wurde Roger Garaudy (ein zum Islam konvertierter ehemaliger Kommunist) von einem französischen Gericht wegen Leugnung des Holocaust verurteilt, dieses Urteil wurde vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt. 2002 erhielt er dann vom libyschen Regime den mit 250.000 Dollar dotierten “Al-Gaddafi International Prize for Human Rights“. (weiterlesen…)

17. August 2007

Die Sharia in der Praxis

Abgelegt unter: Dhimmitude, Islam — Winkelried @ 23:55

gr_edam01.jpg

Unsere linken und grünen Dhimmis können sich sogar die Einführung der Sharia vorstellen. Zum Teil hat diese bereits über den Umweg des Funkionärsrecht Völkerrecht ihre Gültigkeit in der Schweiz.

Aus westlich-aufgeklärter Sicht ist die Schari’a ein zutiefst rückständiges Rechtssystem, weil dazu Verstümmelungen wie das Abhacken von Gliedmaßen und Folterungen bis zum Tode wie die Steinigung gehören. Ferner gilt in der Schari’a nicht die Gleichheit aller vor dem Gesetz. Nicht zuletzt dient die Schari’a in der Praxis in Ländern wie Afghanistan oder Sudan als Mittel zur Unterdrückung der Frauen und zur Verfolgung Andersdenkender. Siehe auch Glaubensfreiheit im Islam.

Aus islamischer Sicht wiederum sind die Menschenrechtsdeklarationen der UNO und die entsprechenden Kataloge der Staatsverfassungen – etwa der Grundrechtsteil des Grundgesetzes – teilweise inakzeptabel, weil sie dem Koran bzw. der Scharia widersprechen.

Was das in der Praxis bedeutet sehen Sie auf diesem externen Link. Erst ab 18 Jahre!

14. August 2007

D.N. Reb: Dhimmifloskeln auf Vorrat

Abgelegt unter: Dhimmitude — Gastbeitrag @ 20:45

computer-blogger-in_171332g.jpgHier ein bemerkenswerter Kommentar von D.N. Reb, auf die Frage, wie man in Deutschland ein Attentat rechtfertigen würde:

Du weisst doch genau, dass auch nach einem Anschlag in Deutschland mit vielen Opfern niemandem etwas aufgehen wird.
Die Reflexe sitzen zu tief:

- das war wegen der Kreuzzüge, wegen Afghanistan
- wegen der Kolonialpolitik der westlichen Welt
- wegen der Filme, Musik, der unbedeckten Frauen
- wir haben es verdient
- ja, das ist die gerechte Strafe
- nur jetzt kein Generalverdacht
- jetzt müssen wir den NeoNAZIs entgegentreten
- wir brauchen mehr Moscheen und Verständnis

(weiterlesen…)

Das Unwort der Jahres 2007

Abgelegt unter: Hintergrund, Dhimmitude — Winkelried @ 17:55

http://www.geocities.com/ha_hammer/humankapital.jpgunwort.jpgWer kennt nicht die Unwörter des Jahres? Linke Journalisten erheben Wörter wie Humankapital, Überfremdung oder sogar Gesundheitsreform zu verachtenswürdigen Vokabeln und stellen deren Schöpfer so an den Pranger. (weiterlesen…)

11. August 2007

Brüssel eine Muslim-Stadt?

Abgelegt unter: Dhimmitude, EU — Winkelried @ 20:17

euroislam.jpgUnsere Linken, FDP’ler und CVP’ler werden nicht müde, sich gegen Brüssel zu verneigen. Sie sehen in dieser Stadt das Mekka ihrer Hoffnungen. Wahrscheinlich haben sie nicht einmal so Unrecht:

In der europäischen Hauptstadt Brüssel sind heute 57 Prozent der Neugeborenen Muslime. Bürgermeister Freddy Thielemans ist sozialistischer Herr über eine Stadt, in der Muslime viel zu bestimmen haben: (weiterlesen…)

10. August 2007

Demo in Bern statt in Brüssel?

Abgelegt unter: Medienkampagne, Dhimmitude, EU — Winkelried @ 20:28

hb06dq4u_pxgen_r_304xa.jpg

Nach der Absage von Brüssel muss eine Alternative gesucht werden. Es muss unbedingt verhindert werden, dass ein paar Chaoten eine G8-Einlage machen. Bern wäre da eine Alternative. Die Behörden haben zumindest ihr Wohlwollen signalisiert! Und ein würdiger Rahmen wäre es alleweil. Die Berner sind gastfreundlich - selbst mit den Muslimen (Foto). Dann sollten sie doch auch noch was für die Christen übrig haben. Zudem wäre es für alle gut erreichbar und man könnte die Spruchbänder tragen, die man möchte. Wir arbeiten daran …

Demo am 11. September verboten!

Abgelegt unter: Dhimmitude, EU — Winkelried @ 09:56

050802_thielemans.jpgDer sozialistische Bürgermeister von Brüssel Freddy Thielemans hat die Demonstration gegen die Islamisierung Europas verboten. Er sagte, die Demo sei ihm in einer Stadt mit so vielen Muslimen zu gefährlich.

Muslime durften dieses Jahr aber schon mehrfach für ihre Anliegen demonstrieren. So viel zur Meinungsfreiheit in Europa.

8. August 2007

Abgelegt unter: Dhimmitude, Karikatur/Satire — Winkelried @ 13:21

fluehmann_allahakbar.jpg

7. August 2007

Minarett-Initiative ungültig?

Abgelegt unter: Medienkampagne, Dhimmitude — Winkelried @ 12:14

walterkaelin-1-2.jpgEs war nicht anders zu erwarten: für die Sozialfaschisten verstosst diese Initiative gegen die Menschenrechte. Schliesslich könnte das die Zuwanderung bremsen, was die fetten Jobs in der Sozialindustrie gefährden würde. Da die Initiative wahrscheinlich zustande kommt, fahren die Linken nun ihre Professoren ins Feld. So durfte unlängst Professor Kälin den Medien verkünden, die Initiative verstosse gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK). Ausserdem tue das Völkerrecht der Schweiz “gut”. (weiterlesen…)

4. August 2007

Diese Bilder wird Ihnen die Schweizer Presse nicht zeigen

Abgelegt unter: Dhimmitude, Islam — Winkelried @ 08:38

hanging70208_468×610.jpgHier sehen Sie Bilder einer öffentliche Exekution im Iran. Unsere Medien werden Sie Ihnen nicht zeigen - Winkelried schon.

Aber über Guantanamo, da erfahren wir viel. Über Multikultifeste der Linken, darüber erfahren wir viel. Nur über die Realitäten in islamischen Länder, darüber schweigen die Medien. Sie verschweigen es, weil sie die fetten Jobs in der Sozialindustrie der Genossen nicht gefährden wollen.

27. Juli 2007

Meinungsfreiheit ist Teufelswerk?

Abgelegt unter: Meinungsfreiheit, Dhimmitude — Winkelried @ 18:43

karikatur421.gifBeim Lernen auf bevorstehende Prüfungen ist mir in einem Lehrbuch diese Karikatur des Schweizer Karikaturisten David Hess ins Auge gestochen. Sie stammt aus dem Jahre 1831, hat aber einen erschreckenden Bezug zur Aktualität. Das Bild zeigt den Teufel wie er kirchliche Symbole mit den Füssen tritt und für “verderbliche” neue Ideen wirbt - “Toleranz”, “Pressefreiheit”, “Souveränität des Volkes”.

Die Meinungs- und Pressefreiheit musste einst der Kirche abgerungen werden. Toleranz hatte über die Intoleranz gesiegt. Heute kommen die Forderungen zum Schutz religiöser Symbole von muslimischer Seite. Diesmal versteckt sich die Intoleranz unter dem Deckmantel der (falsch verstandenen) Toleranz.

(weiterlesen…)

26. Juli 2007

Vatikan warnt vor Islamisierung Europas

Abgelegt unter: Dhimmitude, Islam — Winkelried @ 20:04

1154716131.jpg

Der Privatsekretär von Papst Benedikt XVI. hat vor einer drohenden Islamisierung Europas gewarnt: «Die Islamisierungsversuche im Westen sind nicht wegzureden.»

«Die damit verbundene Gefahr für die Identität Europas darf nicht aus falsch verstandener Rücksicht ignoriert werden», sagte Georg Gänswein dem «Süddeutsche Zeitung Magazin».

Gänswein verteidigte zugleich die umstrittene Regensburger Rede des Papstes im September vergangenen Jahres. Das Kirchenoberhaupt habe (weiterlesen…)

Abgelegt unter: Dhimmitude, Karikatur/Satire, Sozialfaschismus — Winkelried @ 17:35

20070510kriminalitaetmigrat.jpg

25. Juli 2007

Abgelegt unter: Dhimmitude, Karikatur/Satire, USA — Winkelried @ 17:55

caricature.JPG

24. Juli 2007

Allah auf dem Toilettenpapier

Abgelegt unter: Dhimmitude, Islam — Winkelried @ 22:55

normal_101_854daf97f4b6855f.jpg

Genf - Die Migros Genf hat 16 200 Rollen Toilettenpapier aus dem Verkauf gezogen. Arabische Kunden hatten sich beschwert, dass eine Kalligrafie auf dem Hygienepapier wie das Wort «Allah» interpretiert werden könne. Eigentlich waren auf den betreffenden WC Rollen die Sternzeichen gedruckt. Das griechische Zeichen der Jungfrau könne dabei, umgekehrt gelesen, in Arabisch dem Wort «Allah» gleichen, bestätigte am Donnerstag eine Migros-Sprecherin eine entsprechende Meldung der «Tribune de Genve».
Mehrere erboste Kunden hätten die WC-Rollen ins Geschäft zurückgebracht. Um jede Polemik zu vermeiden und aus Respekt habe die Migros Genf am Montag beschlossen, das betreffende WC-Papier aus den Verkaufsregalen zu nehmen. Am Migros-Hauptsitz in Zürich wurde der Fall als bedauerlich bezeichnet. Man habe sich bei islamischen Organisationen entschuldigt. (SDA) (weiterlesen…)

Sitemap