18. September 2007

… und nun sollen nochmals 20 Mio. kommen !

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 12:00

s10_migranten_gr.gif

14. September 2007

Tatsächliche Angriffe auf Gemeindeversammlungs-Teilnehmer

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Gastbeitrag @ 22:39

schweizerpass.jpgGeorg Kreis teilte der Presse der ganzen Welt mit, dass die Schweiz rassistisch bei Einbürgerungen vorgehe. Im folgenden beschreibt Ulrich Schlüer einen solchen rassistischen Vorfall …

Alle schweigen

Es geschah in einer Luzerner Gemeinde. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wurden zu einer Gemeindeversammlung gerufen. Unter anderem ging es um Einbürgerungen. Auch um Einbürgerungen vonBewerbern aus dem ehemaligen Jugoslawien. Urnenabstimmungen zu solchen Einbürgerungen will das Bundesgericht bekanntlich verbieten. Abstimmungen in Gemeindeversammlungen werden noch geduldet. Im Sinne eines Kotaus vor dem der Bundesverfassung widersprechenden bundesgerichtlichen Verbots von Urnenabstimmungen (die Bundesverfassung garantiert nämlich allen Bürgern uneingeschränkt freie Meinungsbildung und unverfälschte Stimmabgabe) verbieten einige Kantone (weiterlesen…)

Mehr Kriminalität = Ausländerkriminalität. Punkt!

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Gastbeitrag @ 12:17

bxmediaone171389file.jpgLäppische Polemik zur Verharmlosung der Ausländerkriminalität
Klassenkampf von gestern

Ein zufriedener Schweizer kehrt von einem Theaterbesuch spätabends nach Hause zurück - und wird auf dem Trottoir von einem ausser Rand und Band geratenen Raser zutode gefahren. Wer ist schuld an dieser Untat? Der Raser oder der Überfahrene? Der Tages-Anzeiger sagt’s uns: Schuld sind die, die verlangen, dass die Nationalität des verantwortungslosen Rasers öffentlich bekanntgemacht werde. Weil dies alle Balkan-Ausländer frustriere, was zu neuer Raserei provoziere. (weiterlesen…)

13. September 2007

Tagi macht Wahlwerbung für die SVP - unbewusst

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 15:04

svp_tagi.jpgAuf dem Blogg von Peter Fischer findet sich heute folgender Zeitungsauschnitt aus dem Tagi. Er listet  einige Straftaten der letzten Wochen auf. Die Täter sind in der Regel Ausländer oder Schweizer mit Migrationshintergrund, die Opfer fast immer Schweizer. Komischerweise liesst man aber sonst andauernd Studien, die genau das Gegenteil beweisen.  Unwillkürlich hat sich hier der Tagi selbst blossgestellt.

12. September 2007

Jetzt auch Terroristen in Österreich festgenommen

Abgelegt unter: Migrantengewalt, Islam — Winkelried @ 15:42

aus_liebe.jpgDie Terrorwelle rollt immer näher an die Schweiz heran. In Österreich sind drei Terrorverdächtige festgenommen worden, wie AP berichtigte. Die Festnahmen stehen in Zusammenhang mit Videodrohungen islamischer Extremisten gegen Österreich und Deutschland vom März.
Das österreichische Innenministerium äusserte sich zunächst nicht zu dem Bericht, es wurde allerdings eine Stellungnahme angekündigt. Die Islamisten hatten mit Anschlägen gedroht, falls Österreich und Deutschland nicht ihre Truppen aus Afghanistan abzögen.

Wann tauchen die Terroristen in der Schweiz auf? Nächstes Jahr finden die Fussball-Europameisterschaften bei uns statt. Hier mehr …

10. September 2007

Jugend- und Ausländergewalt

Abgelegt unter: Migrantengewalt — milchfahrer @ 15:06

jugendgewalt.jpgRinaldo Bucher, Nationalratskandidat der SVP International spricht Klartext: «Die Schweiz ist unsicherer geworden», so lautete ein betrüblicher Artikel in der Neuen Zuger Zeitung vom 26. Mai 2004. Was anschliessend folgte, war eine sehr nachdenkliche Kriminalstatistik: alle 7 Minuten ein Fahrzeugdiebstahl, alle 8 Minuten ein Einbruchdiebstahl, alle 78 Minuten eine schwere Körperverletzung, alle 135 Minuten ein Verbrechen gegen die sexuelle Integrität, alle 195 Minuten ein Raub, alle 2811 Minuten ein Tötungsdelikt. Der Anteil von Ausländern an diesen Straftaten ist so auffällig wie beunruhigend. 55% der Täter waren Ausländer. Bei den vorsätzlichen Tötungsdelikten waren es gar 73%.

8. September 2007

Frankfurt: Rabbiner auf offener Strasse niedergestochen

Abgelegt unter: Antisemitismus, Migrantengewalt — Winkelried @ 14:13

zalman_gurevitch.jpgDoch bevor jetzt alle schreien: rechtsextreme Gewalttat! … lest bitte den ganzen Artikel:

Ein 42 Jahre alter Rabbiner ist in Frankfurt am Main von einem bislang unbekannten Täter auf offener Strasse niedergestochen worden. Das Mitglied der jüdischen Gemeinde wurde mit einem Messerstich im Bauchbereich schwer verletzt und musste in einer Frankfurter Klinik operiert werden. Lebensgefahr habe aber nicht bestanden.

(ap) Die Tat ereignete sich am Freitagabend gegen 20 Uhr 30 im Ortsteil Westend, wo der 42-Jährige mit zwei Bekannten zu Fuss unterwegs war. Ein von Zeugen als Südländer, möglicherweise Araber, beschriebene Täter in Begleitung zweier Frauen habe den Mann in arabisch klingenden Worten angesprochen.

(weiterlesen…)

7. September 2007

Ohne Worte

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Gastbeitrag @ 18:00

kosovo.jpg

Täter und Vertuscher

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Gastbeitrag @ 16:49

bbm06.jpgDie politisch korrekte Berichterstattung am Beispiel von Rhäzüns  

Die brutale Vergewaltigung eines fünfjährigen Mädchens in Rhäzüns durch zwei elf- und dreizehnjährige Jugendliche löst aus drei Gründen Erschütterung aus.

Erstens wegen der Fürchterlichkeit der Tat. Zumal dann rasch noch eine Sozialberaterin zur Stelle ist, die von “steigender Tendenz” solcher Verbrechen von Jugendlichen an Kindern daherredet. Man ist zu sagen versucht: Je mehr Täterverhätschelungs-Funktionäre, desto mehr Täter, desto mehr Untaten, desto mehr Opfer…

Zweitens wegen des Zeitpunkts der Vergewaltigung: Sie geschah bereits Mitte Juni. Sie sollte der Öffentlichkeit verschwiegen werden. Offenbar wegen der Asyl-Abstimmung im September. Und alle Medien haben wochenlang bei dieser Totschweig-Verschwörung mitgemacht. Bis sich die Mutter des Opfers persönlich an die Öffentlichkeit wandte. (weiterlesen…)

5. September 2007

Asylant: Sex auf Kosten des Steuerzahlers

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 14:46

mehment.jpgDas wir in der Schweiz noch keine Selbstmordattentate hatten, muss wahrscheinlich an den paradiesischen Zuständen in diesem Land liegen. Ein Iraner hat Sex mit einer 14jährigen (wo ist das Problem? -Aisha war erst 9). Dafür kommt er zwei Jahre ins Gefängnis, Kosten für den Steuerzahler etwa eine halbe Million Franken. Das Opfer erhält nun eine Genugtuung zugesprochen von 300000 Fr. Kein Problem für den Iraner: er ist mittellos und so zahlt der Staat (Opferhilfe). Hinzu kommt, dass das Opfer kaum eine ordentliche Ausbildung absolvieren kann und somit selbst im Sozialsystem hängen bleibt.

Und nur zur Abschiebung … denkste, auf so was steht im Iran die Todesstrafe. Hier mehr …

4. September 2007

Richard Wagner: “Das reiche Mädchen”

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 22:00

richard_wagner.jpeAuf PI haben wir einen sehr interessanten Artikel über den Schriftsteller und Banaterschwabe Richard Wagner gefunden. Hört unbedingt das Interview zu seinem neuen Buch.

Im Deutschlandradio lief heute ein hervorragendes Interview mit dem Schriftsteller Richard Wagner (Foto), der im Rahmen seiner Buchvorstellung zum neuen Roman “Das reiche Mädchen” eine intellektuell ausgesprochen anspruchsvolle Analyse der 68er Ideologie sowie die damit einhergehenden Probleme auch in Sachen Umgang mit dem Islam, Ehrenmorde, Gutmenschentum etc. liefert. Das Interview kann man hier nachlesen, den mp3-Mitschnitt hier.

(von Stefan Herre, PI)

SVP: Ausschaffungsinitiative ist zustandegekommen

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 18:22

ausschaffung2.jpgWie wir soeben erfahren haben, hat die SVP über 100000 Unterschriften für die Ausschaffungsinitiative gesammelt - und das in wenigen Wochen. Wahrscheinlich wird die Sammlung noch etwa bis Ende September andauern, da ein Teil der Unterschriften naturgemäss ungültig ist.

Die Unterschriften für die Minarett-Initiative sollten ebenfalls bis Ende Jahr zusammenkommen.

BFS: Dhimmistatistik über Jugendgewalt

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 12:29

jugendgewalt_dw_ber_294906g.jpgAuf 100′000 Jugendliche in der Schweiz kommen 1800 Strafurteile - dreimal mehr als in den sechziger Jahren. Dies berichtet heute das Bundesamt für Statistik. Nichts neues - ausser wenn man die Interpretation dieser Entwicklung ansieht:

Vieles spricht deshalb dafür, dass die Bereitschaft der Bevölkerung, Jugendliche auf Grund abweichenden Verhaltens anzuzeigen, gestiegen ist. Das heisst, Erziehungsverantwortung wird vom sozialen Umfeld heute häufiger an Polizei und Justiz übertragen als früher.

Diese Interpretation zeigt klar, welcher Umgang die Behörden mit den Medien haben. Sie gehen davon aus, dass die Medien unkritisch diesen weltfremden Blödsinn übernehmen. Sie geben sich nicht einmal mehr Mühe, eine etwas plausiblere Lüge zusammenzubasteln.

19. August 2007

Schwere Messerstecherei von Montenegrinern

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 15:47

oxa_logo.gifDie Gewaltkriminalität ist in der Schweiz fast ein Monopol der Ausländer. Sind es Schweizer, haben sie meist “Migrationshintergrund”. Es vergeht keinen Tag, ohne das nicht wieder irgendwo eine Messerstecherei mit Schwerverletzten und Toten stattfindet. Die Kosten für die Heilung zahlt die Schweizer Bevölkerung. Aussschaffung käme billiger.

Im Club in Zürich-Örlikon gerieten zwei Gruppen junger Männer in eine verbale Auseinandersetzung. Nach Verlassen des Clubs eskalierte der Streit. Drei der Beteiligten wurden verletzt, insgesamt neun wurden verhaftet. (weiterlesen…)

17. August 2007

Denkmal für van Gogh

Abgelegt unter: Tipp, Migrantengewalt — Gastbeitrag @ 16:51

gogh_denkmal.jpg“Theo van Gogh habe mit seinen Arbeiten immer auch Teile der Gesellschaft angegriffen. Er sei aber kein Maulheld gewesen, wie Kritiker ihm vorgeworfen hätten, sondern ein Künstler mit einer klaren Botschaft für die Meinungsfreiheit.” erklärte der Amsterdamer Bürgermeister Job Cohen anlässlich der Enthüllung eines Denkmals für den bestialisch Ermordeten, nachdem der Stadtrat Amsterdams längere Zeit eine posthume Ehrung mit Rücksicht auf die Gefühle der marokkanischen Einwanderer verweigert hatte. Van Gogh wurde von einem islamischen Fanatiker marokkanischer Abstammung getötet.Outcut TV zeigt die Kurzfassung des Films “Submission” von Ayaan Hirsi Ali und Theo van Gogh, der Anlass für die Tat war, hier.

16. August 2007

Abschiebung nützt!

Abgelegt unter: Video, Migrantengewalt — Winkelried @ 21:50


Gottfried Fröhlich?

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 18:19

316870.jpg

15. August 2007

Terror-Academy: die Moschee in Perugia

Abgelegt unter: Migrantengewalt, Islam — Winkelried @ 18:22

moschea.jpgDie Terror-Moschee bot alles, was das rechtgeleitete Moslem-Herz begehrt

Der Vorbeter gab zusammen mit seinen Glaubensbrüdern, Kurse in Nahkampf, sowie in der Nutzung von Propagandafilmen und Anweisungen aus dem Internet, die unter anderem die Vorbereitung von Gift und Sprengstoff oder die Steuerung einer Boeing 747 erklärten. (weiterlesen…)

5. August 2007

Blocher setzt 50 Mio. in den Sand (jährlich)

Abgelegt unter: Sozialmissbrauch, Migrantengewalt, Allgemein — Winkelried @ 15:20

sriimg20061217_7358484_0.jpgDer Bund will nun 50 Mio. für Integrations- und Sprachkurse für Ausländer ausgeben. Es ist wohl anzunehmen, dass damit nicht primär Deutschkurse für deutsche Einwanderer finanziert werden. Demzufolge kommt das Geld eher anatolischen Schafhirten zugute, die Anschluss an die westliche Zivilisation suchen.

Deutschkurse sollen es richten und seinen der Schlüssel zur Integration, hat Blocher erkannt. Wirklich? Selbst in seiner Muttersprache kann der Schafhirte keine 800 Wörter sprechen und ev. nicht einmal eines davon schreiben. Wie soll er dann 5000 deutsche Wörter lernen?

Lieber Herr Blocher: in fünf Jahren ist die Eidgenossenschaft eine Erfahrung reicher und 250 Mio. ärmer. Wetten?

2. August 2007

Zwei Schweizer fast todgeprügelt und Polizei schaut zu

Abgelegt unter: Migrantengewalt — Winkelried @ 01:25

gewalt29sw.jpgIn Nidau wurden letzte Woche zwei junge Schweizer brutal zusammengeschlagen. Dies ist leider kein Einzelfall.
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag letzte Woche gegen ein Uhr: Zwei junge Nidauer sind auf dem Weg in die Diskothek Mad über dem Restaurant Stadthaus. Vor der UBS steht eine Gruppe Schwarz- und Nordafrikaner. Schon bevor die beiden jungen Männer eintreffen, hat es offenbar Geplänkel zwischen Afrikanern und Schweizern (weiterlesen…)

Sitemap